Aktuelles


Vorschau:

Neueröffnung

Fritz-Claus Hütte

Am 12.08.2018 feiert unsere schöne Fritz-Claus Hütte Neueröffnung. Familie Wolf hat die Hütte übernommen und startet zum oben genanten Datum voll durch. Sie werden uns mit hausgemachten Speisen und selbstgebackenem Kuchen verwöhnen. Hr. und Fr. Wolf blicken auf eine langjährige und erfolgreiche Gastronomieerfahrung zurück. Diese möchten sie jetzt mit der Übernahme der Fritz-Claus Hütte fortsetzen. Der PWV Martinshöhe ist vollsten davon überzeugt mit den neuen Pächtern eine sehr gute Wahl getroffen zu haben. Die Bewirtung der Gäste sowie allen Wanderer wird nach alt bewertem weiter geführt.

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag ab 11:00 Uhr.

Die Übernachtungsmöglichkeiten bleiben auch weiterhin bestehen.

Mehr Info unter 06372 994383

Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit und drücken fest die Daumen.

Es besteht noch Bedarf das Hüttenteam zu erweitern. Info unter 06372 994383


Nächster Seniorenwandertag am 15.08.2018

 




 

Kleine Geschichtskund Martinshöhe.

 

Die Gemeinde liegt westlich des Naturparks Pfälzerwald auf der Sickinger Höhe.Zur Gemeinde gehören auch die Wohnplätze Schernau, Pletschmühle, Reesberger Hof, Sternbrunnerhof, Ziegelhütte und An der Dümpfelhecke.1325 wurde der Ort erstmals urkundlich erwähnt. Der Ort gehörte bis zum Ende des 18. Jahrhunderts zur Herrschaft Landstuhl der Herren von Sickingen.

 

Nach der Besetzung des Linken Rheinufers durch französische Revolutionstruppen (1794) gehörte der Ort von 1798 bis 1814 zum Kanton Homburg im Departement Donnersberg und wurde von der Mairie Lambsborn verwaltet. Aufgrund der auf dem Wiener Kongress (1815) getroffenen Vereinbarungen kam die Region zunächst zu Österreich und 1816 zum Königreich Bayern. Unter der bayerischen Verwaltung kam Martinshöhe mit dem Kanton Homburg 1818 zum Landkommissariat Homburg, aus dem 1862 das Bezirksamt Homburg entstand. 1920 wechselte es vom Bezirksamt Homburg zum Bezirksamt Zweibrücken. (Quelle Wikipedia)

 

Blick über Martinshöhe